Boden ausrichten – DämmRaum schaffen – Boden verlegen

Die Bodentasche ist schon eine kleine Revolution am Bau. Wo im Neubau auf der Betondecke der Estrich mit viel Feuchtigkeit verlegt wird, um dann darauf wieder eine Unterkonstruktion für den Massivholzboden zu verlegen oder aber bei der Sanierung mit überdimensionierten Holzquerschnitten umständlich auszurichten, da ist unsere Konstruktion mit der Bodentasche zu Hause.

Endlich gibt es eine genial einfache und - von den Holzquerschnitten - schlanke Möglichkeit eine Unterkonstruktion zu schaffen, die hervorragend auszurichten ist und welche die Verwendung von nicht druckbelastbaren Dämmstoffen zulässt.

Die Lösung mit der Bodentasche BT

Die Bodentasche ist ein Unterkonstruktionselement, bestehend aus einem 10 cm breiten OSB-Streifen / Stärke 18 mm, in welchen zwei OSB-Streifen mit einer Stärke von 15 mm senkrecht eingenutet und verleimt sind. Die Elementlänge beträgt 240 cm. Die beiden senkrecht stehenden Streifen sind 85 mm hoch.

Die BT gibt es in zwei Ausführungen: Mit einem Abstand der OSB-Streifen von 6 mm = BT 85/6, dieses Produkt dient zur Aufnahme der Sparrenexpander mit einem 6 mm Sperrholzsteg.Bei der BT 85/10 beträgt der Abstand der OSB-Streifen 10 mm. Diese Variante dient zur Aufnahme der Universalexpander.

Elementlänge: 240 cm. Die 15 mm OSB-Streifen sind in den OSB-Untergurt eingenutet und geleimt. Die Höhe der Streifen beträgt 85 mm, daher die Bezeichnung BT 85.

BT mit Universalexpander

BT mit Bodenexpander

So variabel ist unser System

Universalexpander UE und der BT 85/10
UE 85 160 - 200 mm
UE 105 180 - 220 mm
UE 145 220 - 260 mm
UE 185 260 - 300 mm
UE 225 300 - 340 mm

 

Bodenexpander und der BT 85/9
BE 12 184 - 224 mm
BE 18 266 - 306 mm
BE 22 306 - 346 mm
BE 26 346 - 386 mm
BE 30 386 - 426 mm

 

Verarbeitungshinweise / Statik

Der OSB-Streifen wird auf dem Rohboden verlegt und mechanisch befestigt. Bei Bedarf können Sie schallentkoppelndes Material darunter verlegen. Der Achsabstand richtet sich nach dem Bodenbelag (z.B. Plattenwerkstoff oder massiver Holzdielenboden). Beachten Sie bitte die Verarbeitungsrichtlinien der Hersteller.

Unser System ist bei einem Achsabstand von 62,5 cm mit 250 kg/m2 oder sogar mit 500 kg/m2 belastbar. Bei 250 kg/m2 werden - im Abstand von 18 cm 4,0 x 40 mm - Spax-Schrauben seitlich durch die Tasche in den Expander geschraubt, bei 500 kg/m2 ist eine Verschraubung im Abstand von 9 cm erforderlich.

Bitte beachten Sie unsere Verarbeitungshinweise und die Downloads zu den einzelnen Statiken.

Vergleichbare Systeme

Üblicherweise gibt es zwei unterschiedliche Systeme: Zum einen werden plattenförmige, druckbelastbare Dämmstoffe eingesetzt.

Diese Systeme sind sehr kostspielig und vor allem bei Unebenheiten schwer auszurichten. Zum anderen esistieren Holzunterkonstruktionen aus massiven Holzbalken oder Kreuzholzkonstruktionen. Nachteilig bei dieser Art sind der hohe Montageaufwand sowie der große Holzanteil – damit einher geht eine schlechtere Wärmedämmung.

Wie heute oft gearbeitet wird

Beton – Styropor und Nassestrich: In der Regel wird auf der Betondecke eine Styropor-Dämmung und darauf der schwimmende Estrich verlegt. Diese Variante wird – sogar bei Holzhäusern – recht häufig angewandt. Nachteilig ist dabei der extrem hohe Wassergehalt, der mit dem Estrich eingebracht wird.

Häufig herrscht der Wunsch der Bauherren einen massiven Holzboden zu verlegen, also wird auf dem Estrich eine Unterkonstruktion aus Holz verlegt, um dann den massiven Boden verlegen zu können. Wahlweise gibt es auch die  - relativ kostspielige - Variante der Bügelverlegung.       

Holzfaserplatten mit Fugenleisten: Möchte der Kunde auf die hohe Baufeuchte durch den Estrich verzichten, kommt auch die Variante der Dämmung mit Holzfaserplatten und unterschiedlichen Fugenleisten ins Gespräch.

Zwei Bedingungen gilt es hier zu beachten: erstens muss der Rohbeton oft ausgerichtet werden, etwa mit einer vorher aufgebrachten Schüttung. Zweitens spielt der Kostenfaktor dabei natürlich eine nicht unerhebliche Rolle, denn diese Systeme sind grundsätzlich sehr kostspielig.

Unterkonstruktionen mit Kanthölzern: Auch auf diese Variante stoßen wir immer wieder: Auf dem Rohbeton werden kreuzweise massive Balken ausgelegt, um darauf dann den Fußboden zu verlegen.

Was gibt es hier zu sagen: Ein unglaublich hoher Holzanteil kommt hierbei zum Tragen, mit dem Nachteil einer schlechten Wärmedämmung. Zudem: mächtig aufwendige Befestigungsmittel - in Form von Schrauben und Dübeln sowie ein hoher Lohnanteil zum Ausrichten der extrem schweren Konstruktion.

Über uns

Wir produzieren DämmRäume – das sind Unterkonstruktionen für die Bereiche Dach, Fassade und Boden, in welche Sie dann die geeigneten Dämmstoffe Ihrer Wahl einbauen können.

DämmRaum-Pass

Kostenlos downloaden!

Neueste Innovation

Der "Varioexpander VE"