Fragen und Antworten

Hier finden Sie eine Übersicht oft gestellter Fragen und den dazugehörigen Antworten.

Der Sparrenexpander eignet sich auch optimal beim Neubau. Wirtschaftlich ist der Einsatz dann, wenn er bereits in der Planungsphase berücksichtigt wird, denn: die Sparrenquerschnitte werden in der Regel nicht mehr nach der notwendigen Statik ausgelegt, sondern nach der Dämmstärke. Das heißt, der Sparren könnte statisch mit 16 cm Höhe ausreichen, wird aber auf 26 cm dimensioniert, da 26 cm gedämmt werden soll. Wird der Sparrenexpander also von Beginn an berücksichtigt, so spart das Geld und verbessert den Dämmwert!

Die Aufdoppelung der Fassade ist natürlich abhängig von der Dämmstärke und hat mit der DämmRaum-Unterkonstruktion nichts zu tun. Im Bereich der Hausecken wird mit einem sogenannten „fliegenden Stoß“ gearbeitet. Das heißt: beispielsweise  verwendete Putztägerplatten werden an der Außenecke zusammenstoßen und hinterseitig  - also von „innen“ - mit einer Leiste verbunden.

In der Regel ist keine Genehmigung erforderlich. Das kann jedoch - beispielsweise bei denkmalgeschützen Häusern - ganz anders aussehen. Darum: im Zweifel bitte vorher bei der Baubehörde nachfragen.

Zurück zur Übersicht

Über uns

Wir produzieren DämmRäume – das sind Unterkonstruktionen für die Bereiche Dach, Fassade und Boden, in welche Sie dann die geeigneten Dämmstoffe Ihrer Wahl einbauen können.

DämmRaum-Pass

Kostenlos downloaden!

Neueste Innovation

Der "Varioexpander VE"